Alles zum Thema Segeln im Jahr 2018

NL Segel-Freizeit

Hier der äußerst kurzweilige Bericht einer Teilnehmerin der diesjährigen Segel-Freizeit:

„Sie stellen sich eine Segel-Gruppe ungefähr so vor: Absolut sportliche, durchtrainierte Menschen, die gerne um 7 Uhr aufstehen, 8 Uhr ab ins Boot … verdammt hartes Boot, Drill gepaart mit Ansagen im Militärs-Ton. Und hopp, Segel hoch und ab in die wilden Fluten – Abenteuer pur, Adrenalin pur und unbequem sowieso. Das Ganze dann bei echt holländischem Regenwetter und zur Stärkung gibt es dann … ja was wohl: Käsebrote natürlich. Um 22 Uhr Licht aus, denn das Leben ist hart und dröge und dazu muss man ausgeschlafen sein. Also nur die Harten auf das Wasser, das ist eh klar. Und ach ja … gelacht wird höchstens im Keller, gell ...

Gut, das können Sie haben, wir hatten was ganz anderes:

Schon am Anfahrtstag war klar, dass die Wettervorhersagen Holland schlichtweg … auslassen. Die Klischees vom ewigen Regen haben sich nicht erfüllt und kühl war es höchstens am Abend auf der Veranda beim Abendessen. Aus dem angesagten Sturm mit 80-prozentiger Regenwahrscheinlichkeit an mindestens zwei Tagen wurden dann zwei einwandfreie Sonnentage (gut, zugegebener Maßen mit mittelmäßigem Segelwind) und einem Tag mit kurzen Nieselschauer-Pausen, den wir kurzentschlossen auf einer Motoryacht verbrachten.

Alle Teilnehmer können jetzt den frisch entwickelten und außerordentlich wichtigen „Wimpel-Stek“ - der eignet sich hervorragend zum Anbringen des Vereinswimpels an einer Want und wird in die Annalen der Segelgeschichte eingehen (einmal durch die Schlaufe mit dem ganzen Wimpel und dann zweimal zwei halbe Schläge … wird ab sofort geleert und ist prüfungsrelevant). Alle Teilnehmer wissen jetzt, wie der Schmetterling gefahren wird und wie das kursgerechte Aufstoppen leicht in ein zufälliges Antreiben ausarten kann – was natürlich korrigiert werden musste, aber trotzdem gut ausging.

Das alles und noch viel mehr haben 9 Seglerinnen und Segler vom WSSC St. Leon-Rot erfahren können, die sich am 3. September 2018 in Holland, Koudum, auf der Ferienanlage De Kuilart getroffen haben. Neben sehr schönen Wohnmöglichkeiten kann man hier auch Boote mieten, die neben den Rettungswesten in einwandfreiem Zustand übergeben werden. Wir hatten 3 Polyvalken, die wir jeweils mit zwei bzw. drei Personen besetzt haben. Damit sind die Boote gut zu handeln, wenn mindestens einer davon während der Fahrt auch ‘mal auf dem Bug bzw. Heck des Bootes stehen kann, um z. B. Benzin für den Außenborder aufzufüllen oder das Focksegel zu lösen.

Bis zum Mittag des ersten Tages war es eher windstill, aber das konnte uns die Laune nicht verhageln und ab dem späten Nachmittag hatten wir dann sehr gutes Segelwetter, sodass wir noch eine schöne Tour segeln konnten. Und auch am nächsten Tag mit neu zusammengestellten Teams und einer größeren Tour ging es vergnüglich zu und ganz nebenbei … das Essen in Holland ist einfach phantastisch. Und wer glaube, dass Senfsuppe nicht schmeckt, der wird hier seine Meinung ändern müssen. Eine Mahlzeit gabs immer in einem Lokal, die andere bei unseren „Guides“ vorm Haus mit Blick auf den Kanal und Booten vor der Tür und Dubbelvla Vanille/Chocolade zum Nachtisch.

Wer übrigens noch nicht weiß, was der gepaddelte Schmetterling ist, der sollte Rolf mal beim Vollkörpereinsatz-Segeln erleben. Bei eben dieser Tour wurde dann zur allgemeinen Erheiterung auch gerne mal mit nassen Handschuhen „geschwielt und gestakt“ (zu Deutsch: mit allen Tricks geschafft, um Windflauten zu überwinden bzw. für jeden Unsinn zu nutzen).

Beschreiben kann ich die Tour für Zuhausegebliebene nur ungenügend, da Spaß und Gemeinschaftsgefühl sich eben nur unzureichend beschreiben lassen. Man muss es am besten erlebt haben. Mein persönliches Feedback als Segel-Anfängerin fällt durchweg positiv aus. Sicherlich wünschen sich andere Menschen noch mehr Luxus, noch mehr Action oder noch mehr Ernsthaftigkeit. Für mich war es gut, den Schritt vom St. Leoner See auf ein größeres Gewässer zu wagen. Die Entscheidung fiel ja im Vorfeld auf die Polyvalken, es standen auch Plattbodenschiffe zur Debatte, in denen man hätte übernachten können (dies aber sicherlich viel beengter als in den Wohnungen der Anlage); dafür wären dann eben verschiedene Anlegestellen für die Nacht möglich gewesen und man hätte insgesamt eine größere Tour segeln können, anstatt sternförmige Ausflüge vom Hafen zu machen. Und natürlich ist so ein Plattbodenschiff größer und sicherlich beeindruckender als so ein Polyvalk. Für mich war es mit den Polyvalken ein super Einstieg und eine gute Gelegenheit, um richtig Blut zu lecken und neben dem Segeln noch zu entschleunigen. Etwas anderes bleibt einem in Holland zum Glück auch nicht übrig. Die Toleranz der „großen Schiffe“ gegenüber den Seglern ist außerdem vorbildlich.

Für den letzten Segeltag fanden wir das Wetter dann doch zu schlecht vorhergesagt und haben recht kurz entschlossen eine 13m-Motoryacht gechartert. Das war für die meisten von uns ein neues Erlebnis, denn wann kommt man schon mal dazu, ein so großes Schiff fahren zu können. Das geht preislich nur mit so vielen Menschen und einem erfahrenem „Kapitän“ dazu. Den hatten wir in Rolf auf jeden Fall und mit Adleraugen hat er darüber gewacht, dass alles gut ging und das Schiff unbeschadet und top „eingeparkt“ wieder im Heimathafen in Sneek stand.

Am Ende bleibt mir nur noch, mich herzlich bei allen zu bedanken für dieses einmalige Erlebnis, die gegenseitigen Hilfen und die gute Stimmung, die von Anfang an da war.

Und natürlich herzlichen Dank für die unschlagbar gute Organisation.“

Angela M.

Wer -als WSSC-Mitglied- mehr über diese Freizeit bzw. weitere Pläne für 2019 erfahren möchte, sollte sich unbedingt die Termine „Kapitänsdinner“ (am 06.10. als offizieller Saisonabschluß mit Dinner und Rückblick) bzw. „Stammtisch“ (am 16.11. mit Ideen zur Planung der Freizeiten 2019) vormerken! Details und Infos zur Anmeldung demnächst hier auf unserer Webpage …

weiter Bilder hier

Segelregatta 5

Der Sonntag fing mit Warten und der vorgezogenen Backschaft an, denn der Wind startete mit sehr schlechten Werten und diese wurden auch nur sehr langsam besser bis die Segelgemeinschaft um kurz vor drei Uhr beschlossen hatte, doch einen kurzen Lauf zu starten.

Die 11 Teilnehmer in 7 Booten machten sich also auf, um dem Sonntag am Ende noch einen (Segler-)Sinn zu geben. Am Ende war der Einlauf folgendermaßen:

Vereinswertung: Rolf & Johanna, Hans, Herbert & Jannik, Stefan & Beate, Jürgen & Karl, Dirk, Fabian

420er - Wertung: Rolf & Johanna, Stefan & Beate, Jürgen & Karl, Dirk 

420er Match-Race-Regatta

Auch der dritte Tag war mit 35° sehr „warm“. Ausreichend „bewegte Luft“ (=Wind) war zwar gegeben, doch die Anzahl der Mitglieder mit intensivem Match-Race-Regatta-Wunsch war leider nicht sehr groß. So blieb es erneut bei persönlichen Spaß-Segel-Touren bzw. Testfahrten von einigen der ca. 15 anwesenden WSSCler. Beim anschließenden Grillen wiederholte sich die Teilung der Nahrungsmittel mit den Wespen. Diesmal unentschieden, d.h. zumindest ohne Stiche.

Segelregatta 4

Zusammenfassung: Wetterbedingungen: hervorragend – Sonne satt, hohe Temperaturen und sogar ausreichend Wind in der Stärke von 2-3 bft !

Was will das Seglerherz mehr ? Keine Havarie !

Dies war also der einzige Wehrmutstropfen, denn das Sicherungsboot mußte im ersten Lauf eingreifen und eine Jolle mit Schaden an der Wante abschleppen. Zum Glück keine gravierende Sache, denn beim nächsten Lauf war das Team wieder am Start.

So lieferten sich 6 Bootsbesatzungen zur 4. Segelregatta 3 spannende, lange Läufe, bevor uns die sehr leckere Backschaft zum Essen und netten Gesprächen einlud.

Vereinswertung: Hans, Jürgen & Juliane, Stefan & Beate, Herbert & Jannik & Luca, Alicja & Rüdiger, Roland H.

Segelregatta 3

8 Bootsbesatzungen trafen sich am Sonntag und hofften auf den angekündigten 2-3er Wind, der laut Windfinder kommen sollte. Naja – so richtig traf diese Prognose nicht zu – aber 2 lange Läufe konnten mit knapp unter 1 Stunde Laufzeit gesegelt werden. Nach den beiden Läufen nahm der Wind tatsächlich noch etwas zu -was bestimmt noch zu einem dritten Lauf hätte führen können- allerdings wollten die Segler dann doch noch die leckere Backschaft in Ruhe genießen, bevor sie sich dann eilig aufmachten, um das erste Fußballspiel der Deutschen bei der diesjährigen WM zu gucken.

Vereinswertung:

Rolf & Johanna, Stefan & Beate, Rüdiger & Dirk, Heinz, Herbert & Jannik & Luca, Arun & Roland, Jürgen & Karl, Mario

420er - Wertung:

Rolf & Johanna, Stefan & Beate, Rüdiger & Dirk, Arun & Roland

Meet & Greet

Am Samstag trafen sich die Teilnehmer des SBF-Binnen Kurses zum „Meet & Greet“ am See. Damit dem praktischen Teil der Ausbildung nichts mehr im Wege steht, wurden zuerst einmal das Vereinsgelände und die Räumlichkeiten in Augenschein genommen und die Ausbilder vorgestellt. Weiter wurden drei 420er aufgeriggt und der Grill für dieses Jahr mit der Lunch-Pause eingeweiht. Nach der abwechslungsreichen Stärkung hatten dann die „Auszubildenden“ die Möglichkeit, den ersten Kontakt mit den 420ern auf dem Wasser herzustellen und ihre erste Segelstunde zu absolvieren. Am nächsten Wochenende geht es mit der praktischen Ausbildung weiter – dann hoffentlich mit etwas mehr Wind!

Opti-Regatta in Plön

Vom 01. – 03.06. fand in Plön eine Opti-Regatta der IMMAC AG statt. Da wir im letzten Jahr 2 Optis von der IMMAC bekommen haben, machten sich 2 Youngsters mit ihren Familien sowie 2 Paare vom WSSC als Betreuer auf die lange Reise.

Das Regattawochenende fing im Prinzip schon am Mittwoch mit dem Packen an.

Donnerstag bzw. Freitag wurde dann angereist bzw. das Material aufgebaut und trainiert. Wir wurden sehr gastfreundlich vom gastgebenden Verein aufgenommen und über das Wochenende verköstigt und betreut.

Die schöne Anlage und das gute Wetter taten ihr Übriges zum guten Gelingen der Veranstaltung.

Am Samstag reisten die letzten Teilnehmer mit den kurzen Anfahrten an und so bevölkerten dann fast 60 Optis die schöne Vereinsanlage am Plöner See.

Juliane und Arun erlebten ihr erstes Skipper-Meeting und waren wohl doch etwas nervös, als es dann raus auf die Regattastrecke ging.

Viele Flaggen und Signale mussten beachtet werden.

Am Samstag wurden insgesamt 3 Wettfahrten durchgeführt. Die Pausen zwischen den Läufen wurden gestrichen, da die Regattabahn weit draussen ausgetonnt war. So hielten sich Dorie und Nemo mehr oder weniger 3 Stunden auf dem Wasser auf.

Die vielen weißen Opti-Segel bildeten einen schönen Kontrast vor dem waldgrünen und himmelblauen Hintergrund. Der lange Wettkampf am Samstag wurde dann mit Sprüngen in den Plöner See abgerundet.

Abends trafen wir uns in der Stärke einer Fußballmannschaft im „Team-Hotel“ zum Essen und besprachen den kommenden Tag, bevor die WSSC-Betreuer sich in ihr „Team-Domizil (DJH)“ verabschiedeten.

Am Sonntag ging es bereits um 9:00 Uhr mit dem Skipper-Meeting los; um 10:00 Uhr waren alle Optis schon wieder auf der Regattabahn. 2 weitere Läufe sorgten für einen „Streicher“. Gegen Mittag fanden sich alle wieder beim Vereinsheim ein, um die Optis abzubauen, etwas zu essen, an der Siegerehrung teilzunehmen und/oder bereits die Heimreise anzutreten.

Unser Respekt gilt den Regattaneulingen, unser Dank den Familien sowie den Betreuern und den Ein- und Auspackern.

Insgesamt eine runde Sache !!

weiter Bilder hier

NL-Freizeit

Der Ferienpark „De Kuilart“, der Campingplatz „Schuilenburg“ und der Campingplatz „Hindeloopen“ am Ijsselmeer in der Provinz Friesland bildeten die Ausgangsbasis für die verschiedensten Wassersportaktivitäten der WSSC-Mitglieder wie Polyvalk-Segeln, Stehrevier-Surfen, Sloepen.

11 Mitglieder fanden hier für die Zeit von 5 bis 10 Tagen ihre Quartiere.

Abwechslungsreiche Aktivitäten und das unerwartet gute Wetter machten diese Freizeit zu einer runden Sache.

weitere Bilder hier

Opti-Premiere bei der 2. Segelregatta

Am Samstag fand die 2. Segelregatta dieser Saison statt. Hierbei feierten 3 Youngsters mit ihren Optis Premiere und haben sich wacker geschlagen.

Es war leider nur wenig Wind und so wurde nur 1 Lauf gestartet. Mit den Optis zusammen hatten sich 11 Bootscrews eingefunden und  alle kamen ins Ziel.

Am Ende war die Platzierung wie folgt:

Vereinswertung: Rolf & Roland, Claus & Marcus, Stefan & Beate, Hans, Rüdiger & Cederic, Jürgen & Richard, Juliane, Arun, Jannis, Rainer & Julia, Fabian

420er - Wertung: Rolf & Roland, Claus & Marcus, Stefan & Beate, Rüdiger & Cederic, Rainer & Julia

Opti - Wertung: alle gleich: Arun, Jannis, Juliane

Mit der Backschaft von Rainer und Julia beendeten wir diesen wettertechnisch schönen Regattatag.

Derzeit ist die traditionelle Backschaft für die Regatten 4, 5 und 6 leider noch nicht sichergestellt.

WSSC - Ansegeln

8 Bootsbesatzungen fanden sich zur ersten Regatta in diesem Jahr am See ein. Der Windfinder hatte uns einen 2er Wind – Tendenz steigend – vorhergesagt.

Naja – so ganz traf es dann doch nicht zu. Trotz alledem wurden dann ein langer und ein kurzer Lauf gesegelt. Außerdem gab es die obligatorische Motorbooteinweisung zu Saisonbeginn, eine Kenterung und die dazu passende Abschleppaktion. Sieger wurde ein sehr erfahrener Segler mit einer sehr jungen Vorschoterin, die sich wacker geschlagen hat. Bei der abschließenden Backschaft konnte dann das ein oder andere Manöver nochmal durchgesprochen werden. Ein schöner Tag mit allerbestem Sommerwetter am See – und das im April !! So kann die Saison gern weitergehen …